Patenschaften

Auf dieser Seite möchten wir euch Familien und Menschen vorstellen die ohne Hilfe von aussen hier in Albanien nicht wirklich überleben können. Für diese Leute wäre es schön jemanden zu finden der eine Patenschaft übernehmen könnte um zum Beispiel zu helfen eine Ausbildung, eine Wohnungseinrichtung oder eine Waschmaschiene zu finanzieren. Aber auch ganz banal eine monatliche Hilfe zum Lebensunterhalt zu leisten.

Hierfür haben wir in Deutschland eine Bankverbindung:

 

Fatbardha Balila, KSK Waiblingen, Iban: DE76602500101000782224 oder über die Cornhouse Stiftung. (siehe Unterstützung auf dieser Website)

 

Verwendungszweck: Patenschaft für.....

 

Vielen Dank für jeden der bereit ist hier etwas zu tun.

 

 

 

 

Riti, unser Busfahrer:

 

Riti hat einen kleinen Minivan mit dem erseinen Lebensunterhalt seit fast 20 Jahren verdient. In Albanien war es lange Zeit so, dass kleine Minibusse verschiedene Strecken gefahren sind und die Leute an der Straße "aufgesammelt" haben. Ähnliches sieht man ja nachwievor in Länder Asiens oder in Afrika.

Seit etwa 3 Jahren verändern sich allerdings die Gesetze zu Ungunsten der Minibusfahrer. Die meisten dürfen die Strecken/Linien die sie gefahren sind nicht mehr fahren weil große Busse dies übernehmen sollen. Damit einher gehen immense Verluste der Minibussfahrer die teils fast 50% ihrer Strecken verloren haben. Einer der Gründe warum die Regierung das macht war auch, dass es immer öfter schwere Unfälle mit Todesopfern gegeben hatte da viele der kleinen Busse nicht wirklich Fahrtauglich waren und  sind, und eine Kontrolle aller Minibusse nicht machbar war. Die fahrer selber haben auch selten das Geld um die Autos zu warten oder zu reparieren.

Inzwischen gibt es die Ankündigung, dass Minibusse unter 17 Sitzpläten ab dem 1. Januar 2017 völlig abgeschafft werden sollen und es wird ein "TÜV" eingeführt...

 

Riti kennen wir seit etwa 3 Jahren. Er fährt für uns und der "Grace Life" Gemeinde. (Wobei wir die Kosten dafür übernehmen) Ich habe ihr als äußerst zuverlässig und korrekt erlebt und es entstand auch eine schöne Freundschaft. Ausserdem ist er ein Bekannter von Dr. Jimi aus dem Krankenhaus mit dem ich ebenfalls schon lange zusammen arbeite. Riti hat bereits 50% seiner Einahmen verloren und da er nur einen kleinen Transit mit 9 Sitzen fährt wird er Anfang 2017 quasi Arbeitslos sein wenn er nicht einen größeren Bus bekommt. Aber den kann er sich beim besten Willen nicht leisten. Die Kosten liegen bei etwa 9 000.-€ bis 13 000.-€. Dieses Geld bei einem Monatseinkommen von 250.-€ Netto, selbst als Kredit von der Bank mit 29% Zinsen, zu erhalten ist nicht möglich.

 

Wir suchen nun Einen oder Mehrere Leute die Riti vielleicht helfen könnten einen solchen Bus zu kaufen. Ich werde versuchen einen zu finden wenn es Menschen gibt die hier finanziell unterstützen wollen. Oder, jemand hat sogar einen Bus mit mindestens 17 Sitzeplätzen ( es muss aber ein Van sein weil Riti ansonsten ein ganz neues Geschäft aufmachen müßte und die Kosten hierfür würden  ein Vielfaches höher sein als der Bus) und würde

diesen als Spende an Riti weitergeben, dann kann man mit uns Kontakt aufnehmen. Wir würden dann alles Nötige in die Wege leiten.

 

Übrigens würden wir davon auch profitieren weil dann Riti unsere Fahrten umsonst machen würde. Das wäre eine Einsparung von fast 1500.-€ jährlich. Und er könnte 2 neue Strecken bekommen.

 

Eugen

 

 

 

 

Abedin, Nimete, Romina und Ina:

 

Diese Familie kennen wir seit 3 Jahren als sehr treue und Bodenständige Christen. Und obwohl ihre soziale und finanzielle Situation alles andere als rosig ist beschweren sie sich nie.

Die Familie Abedins hat uns quasi noch nie um etwas gebeten und ich weiss, dass sie manchmal noch nicht einmal etwas zu Essen Zuhause haben. Abedin selbst und seine Frau Nimete sind körperlich behindert und leben von einer sehr kleinen Invalidenrente. Sie wohnen in einer Sozialwohnung der katolischen Kirche; müssten sie Miete bezahlen, wären sie nicht in der Lage sich zu ernähren.  Allerdings ist die Einrichtung der Wohnung inzwischen ziemlich heruntergekommen und es ist nicht möglich für die Familie, sich zum Beispiel neue Geräte für die Küche, oder eine Waschmaschiene oder eine Couch zu leisten. Für diese Familie suchen wir dringend Paten oder Helfer die eventuell ein technisches Gerät oder ein Möbelstück  finanzieren wollten. Bei Interesse kann man sich direkt an uns wenden oder Spenden an obenstehende Bankverbindung, "Sichwort Familie Abedin", senden. Wir garantieren eine 100% ige Weiterleitung ohne jegliche Abzüge.